CO₂ – Farming – Jatropha die Klima Chance

/CO₂ – Farming – Jatropha die Klima Chance

CO₂- Farming - Jatropha die Klima Chance

CO₂- Farming – Jatropha die Klima Chance: Jatropha – ein Wolfsmilchgewächs – wird bis zu 50 Jahre alt und 12 Meter hoch und erträgt auch Wüstenklima und -böden, die landwirtschaftlich nicht anders genutzt werden können. Die Pflanze kann große Mengen CO₂ aufnehmen, über Jahre speichern und so dessen Gehalt in der Atmosphäre verringern. Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Die Wissenschaftler von der Universität Hohenheim Klaus Becker und Volker Wulfmeyer waren schon 1996 angetreten und wollten mit großflächigen Jatropha-Plantagen CO₂ aus der Atmosphäre binden und dabei Wüsten begrünen. Eine Nuss kann einen großen Teil der Klimaprobleme unserer Zeit lösen und gleichzeitig noch das Öl der Zukunft liefern. Die Vorzüge sind aber noch nicht ausgeschöpft, denn als wäre sie für den Klimawandel gemacht, wächst die Pflanze auch noch unter kärgsten Bedingungen. Besser noch: Sie wächst nicht nur auf kargen Böden, sondern macht diese Böden auch noch für andere Pflanzen fruchtbar. Es ist wirklich ein Segen, dass sie auf kargen Böden wächst, denn so müssen für ihren Anbau keine Produktion von Lebensmitteln verdrängt werden oder wertvolle Waldgebiete gerodet werden. Die Wissenschaftler sind nach jahrelanger Forschung absolut von Jatropha überzeugt. Besonders Prof. Becker: „Wer mir einen nachteiligen Parameter von Jatropha nennen kann, bekommt von mir Geld dafür“, sagt er. „Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen, Sie können dieser Pflanze nichts Schlechtes anhängen.“ Sie kann Ödland fruchtbar machen und Arbeitsplätze schaffen, aus ihr lassen sich Seife, Futtermittel und sogar ein Bio-Pestizid gewinnen.

  • Auf dem Hintergrundbild sehen Sie Jatropha Samen

Pro Hektar 25 Tonnen CO₂ / Jahr dauerhaft speichern und dabei erneuerbare Energie gewinnen

25 Tonnen CO₂ pro Hektar Farm binden und damit erneuerbare Energie in Form von hochwertigem Bio-Öl gewinnen ist wahrhaft eine Traum-Kombination. Doch der Weg dahin war lang, mühsam und aufwendig. Nach anfänglicher Euphorie Anfang der 2000 wurde der professionelle Jatropha-Anbau fast überall wieder eingestellt, da die Erträge für die Ausbeute an Bio-Öl viel zu niedrig waren. Der Jatropha-Baum als Wildpflanze hat einen Frucht-Ertrag von 0,65 t pro ha. Mit einem Bio-Ölgehalt von 30% ist eine Wirtschaftlichkeit nicht gegeben. Aber Prof. Becker gab nicht auf sondern gründete 2005 zur weiteren Forschung  als Start-up im Entrepreneurship Center der renommierten Universität Hohenheim die JatroSolution GmbH.

JatroSolution hat das Hauptaugenmerk auf einem globalen Zuchtprogramm der Jatropha Curcas-Kultur, um diese sparsame, aber ölreiche Pflanze für die vielen verschiedenen, bereits erwähnten Anwendungen zu optimieren. Und es ist äußerst erfolgreich gelungen. Jetzt ist Jatropha bereit für den erfolgreichen Neuanfang!

CO₂ Farming Pilotprojekt zur Bio-Ölproduktion in Kenia

Mit der freundlichen Unterstützung und tatkräftigen Hilfe von JatroSolution, einer Ausgründung der Universität Hohenheim, errichtet Migraplan in Kenia eine ca. 40 ha CO₂-Farming Pilotplantage. Diese Plantage wird möglichst nahe an den Vorstellungen und Entwürfen der Wissenschaftler Becker / Wulfmeyer errichtet.

Warum eine Pilotanlage?

Wie wir schon beschrieben haben, ist Jatropha schon Anfang der 2000-er Jahre als hervorragende Bio-Ölquelle propagiert worden und in vielen Gebieten (auch Kenia) angebaut worden. Diese Plantagen wurden jedoch ohne Ausnahme mit Jatropha-Wildpflanzen betrieben. Die Wildpflanze hat einen Ertrag von 0.65 Tonnen/ha. Hier wurde schnell klar, dass eine Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist. Alle Plantagen sind derzeit auch wieder eingestellt worden.

Die Wissenschaftler der Uni Hohenheim erkannten die Notwendigkeit der Züchtung und starteten diese 2005 mit der Ausgründung von JatroSolution GmbH. Aus den Züchtungen, die bei JatroSolution in den nächsten Jahren entwickelt wurden, sind äußerst wirtschaftliche Arten hervorgegangen. So haben die heutigen Züchtungserfolge mehr als den 10-fachen Ertrag gegenüber den Wildpflanzen.

Die heutige Jatropha „Elite Hybrid Cultivar“ von JatroSolution hat einen Ertrag von 8,3 Tonnen per ha mit einem Ölgehalt von 39%. Mit anderen Worten können auf einem Hektar 2 990 Liter hochwertiges Bio-Öl erwirtschaftet werden. Das hochwertige Jatrophaöl eignet sich sowohl für den direkten Einsatz in Motoren (reines Pflanzenöl, SVO) als auch für die Herstellung von Biokraftstoffen wie Biodiesel und Biokerosin. Das Jatrpopha-Öl ist so hochwertig, dass die Grenzwerte der DIN V 51605 für Pflanzenölkraftstoffe überdeutlich erreicht werden. Jatropha produziert jedoch nicht nur Öl. Wenn das Öl extrahiert wurde, bleibt Jatropha-Mehl übrig, aus dem Futtermittel gemacht werden kann. Mittlerweile gibt es Verfahren den natürlichen Giftstoff aus dem Mehl zu entfernen. Es kann wie Sojamehl eingesetzt werden. Mit einem Unterschied: Die Qualität von Jatropha-Mehl ist besser. Soja hat im Schnitt 45 Prozent Rohprotein. Jatropha hat 60 Prozent.

Auch der Giftstoff, der die Jatropha schützt, Phorbolester, ist wertvoll. Der wird zum Beispiel in der Krebsforschung eingesetzt. Wir wollen daraus ein Bio-Pestizid entwickeln. Das ist ein Naturprodukt, mit dem Bio-Landwirte Schädlinge bekämpfen können.

Helfen Sie uns einen großen Schritt fürs Klima zu machen und eine Pilot-Plantage „CO₂ Farming“ in Kenia zu errichten. Wenn Sie Fragen haben kontaktieren Sie uns über unser Formular: hier klicken  oder rufen Sie uns einfach an. Wir geben Ihnen gerne Auskunft: 05731 18669 70 oder klicken Sie zum spenden einfach hier:

CO₂ bekämpfen mit der Produktion von erneuerbarer Energie

Wie wichtig oder wie gut ist Bio-Öl, dass aus Jatropha gewonnen wird?

Jatropha aus der „Elite Hybrid Cultivar“ von JatroSolution ist ein sehr hochwertiges Bio-Öl, womit Sie in Zukunft wahrscheinlich auch Ihr nächster Flieger an den nächsten Urlaubsort bringt. Auch Europas führende Fluggesellschaft, der Lufthansa-Konzern, ist an Biokraftstoff-Projekten mit Jatropha beteiligt. Um mehr darüber zu erfahren, klicken Sie hier

Natürlich sind die Einsatzmöglichkeiten von Jatropha-Öl lange nicht am Ende. Jatropha Öl könnten Sie direkt aus der Öl-Mühle in Ihre Ölheizung füllen, Ihr Dieselauto damit betanken. Mehrere Testfahrzeugen wurden schon gefahren. Testfahrten im mit einem Umfang von 40.000 Liter Jatropha-Biodiesel – immer hundertprozentig, es wurde kein Verschnitt benutzt. Alle Tests liefen auf 100 Prozent Jatropha-Biodiesel. Mit welchen Fahrzeugen? Mit ganz normalen Mercedes-CDIs,.

Die Möglichkeiten sind schier unendlich. Und das gilt nicht nur für das Öl. Wir haben Ihnen hier eine Wertschöpfungsübersicht erstellt:

Die Möglichkeiten, die Jatropha bietet, sind absolut beeindruckend. Herr Prof. Klaus Becker sagt dazu: Sie ist eine Wunderpflanze. Wer mir einen nachteiligen Parameter, eine nachteilige Eigenschaft von Jatropha nennen kann, bekommt von mir Geld dafür. Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen, Sie können dieser Pflanze nichts Schlechtes anhängen.

HELFEN SIE UNS DIE PILOTPLANTAGE ZU ERRICHTEN

CO₂ Farming mit Kleinbauern Kenia