Enwicklungshilfe – die unglaublichsten Geschichten

2.000.000,- € Entwicklungshilfe für Tiefkühlpizza

zwei Millionen Euro für die Firma „European Food Africa“ in Nairobi: Sie importiert Tiefkühlpizzen und Sahnetorten aus dem Haus Dr. Oetker. Eigentümer Stephan Belzer denkt an Ausweitung seines Geschäfts. Für eine Pizza verlangt er das Dreifache des deutschen Preises: 7,80 Euro. Dass sich diese Ware eher wohlhabende Kenianer leisten können und das Geschäft kaum der Bekämpfung des Hungers auf der Welt dient, liegt auf der Hand.

Wir freuen uns, mitteilen zu dürfen, dass Dr. Oetker diesem Wahnsinn ein Ende setzt. Dr. Oetker teilt dazu mit:

Wir haben die am 9. Mai 2017 auf Arte ausgestrahlte Dokumentation mit dem Titel „Konzerne als Retter? Das Geschäft mit der Entwicklungshilfe“ gesehen und waren überrascht, vor welchem Hintergrund unsere Produkte durch die Firma European Foods Africa Ltd. in Kenia vermarktet werden. Mit dem in dem Arte-Beitrag beschriebenen Verkauf unserer Produkte waren wir nicht einverstanden und haben umgehend die Belieferung des Unternehmens mit unseren Produkten eingestellt. Zudem haben wir die weitere Verwendung der Marke Dr. Oetker durch European Foods Africa untersagt.

Africa Alliance freut sich wirklich ausserordentlich über die Reaktion von Dr. Oetker und noch viel mehr über die Konsequenz des Unternehmens, die man leider viel zu selten bei Konzernen antrifft. GRATULATION!!

Wir hoffen jetzt nur noch, dass das gute Beispiel von Dr. Oetker Schule macht und andere Unternehmen European Foods Africa Ltd. ebenfalls nicht beliefern.

Eine ARTE Dokumentation (Ausschnitt):

Deutsche Entwicklungshilfe - gekapert von BASF und GENtechnik

Wer sieht schon, wohin deutsche Entwicklungshilfe wirklich geht? Den Großkonzernen ist es gelungen, tatsächlich zum Teil die Entwicklungshilfe zum Teil wirklich zu kapern und für ihre Interessen auszurichten.

„Den Großkonzernen ist es gelungen, tatsächlich zum Teil die Entwicklungshilfe zum Teil wirklich zu kapern und für ihre Interessen auszurichten.“

Die Story (WDR):

Abiturienten als Entwicklungshelfer: sinnlose Kurztrips ins Elend

Überall einen kleinen Entwicklungsbeitrag leisten“: Mittlerweile können junge Menschen Freiwilligenarbeit im Ausland ganz einfach über Reiseveranstalter buchen.

Panorama (NDR):

Das dreckige Geschäft von Nestle mit Wasser

Einsicht oder schlechtes Gewissen? Bei Nestle Fehlanzeige!

Einer von vielen Skandalen der Firma Nestle. Ekelhafte Machenschaften die verbreitet und deren Produkte boykottiert werden müssen.

Die Story (WDR):